default_mobilelogo

Unsere Geschichte beginnt im Talboden unterhalb von Kandersteg, umgeben von hohen Bergen, auf 1000 Meter über Meer, in einem ehemaligen Felssturzgebiet. Oder genauer gesagt: Im Steinbruch Blausee-Mitholz (SHB) – einer technisch sehr vielseitigen und interessanten Anlage, wo Bahnschotter, Splitten und Sanden sowie viele Produkte aus der Steinsägerei und Steinhauerei hergestellt werden. Der Abbau erfolgt mit Raupenbagger und Radlader mit der Stocherstange. Grosse Blöcke werden mit Schwarzpulver gesprengt oder hydraulisch gespalten. 

Was auf den ersten Blick wie eine einzige Steinwüste erscheint, beherbergt bei näherer Betrachtung aber mehr Leben, als sich erahnen lässt. Neben Bergstelzen, Buntspechten, Glockenblumen und einer Insektenvielfalt treffen wir auf Mister Kiesel – ein kleiner Stein, der in Wahrheit ein gewaltiger Felsbrocken ist. Bis zum heutigen Zeitpunkt ist ihm aber seine Eleganz und Schönheit noch nicht bewusst, da er in dieser Welt der riesigen Natursteine nur einer unter vielen ist. Diese Tatsache macht Mister Kiesel traurig. All die Jahrtausende träumte er davon, dass ein Mensch ihn aufsammelt und in die weite Welt hinaus trägt. 

Unweit vom Reich der Steine entfernt, hat sich die Idee eines Felsengartens mit Raumwirkung in den Kopf eines Gartenarchitekten aus Bern eingenistet. Eine Idee, die das Schicksal des kleinen Steins unmittelbar beeinflussen wird. 
Die Träger des „Grünen Wissens“ von der Gartenkultur GmbH nehmen sich der Sache an und machen sich an die Verwirklichung. Kultur liegt bei ihnen in der Natur. Sie planen, gestalten, bauen, unterhalten und pflegen Garten-Aussenanlagen in der ganzen Schweiz. Ziel ist es, ökonomisch und ökologisch sinnvoll zu arbeiten und zu gestalten. Sie setzten alles daran, aus einem Garten eine grüne Oase zu realisieren.   
Nach längerer Beschäftigung mit Felsen im Garten landet der Gartenarchitekt von der Gartenkultur GmbH im Steinbruch Blausee-Mitholz. Die Zeit der Entdeckung des kleinen Steins steht nun unmittelbar bevor. Drei Tage lang verweilt der Planner im Steinbruch und sucht mit Bagger, Raupen, Schaufel und Messband nach dem perfekten Felsbrocken. 

Das Schicksal von Mister Kiesel nimmt seinen Lauf und der sehnsüchtig erwartete Tag aus seinem Traum scheint endlich gekommen zu sein. Er fühlt sich auf einmal richtig lebendig und stark. Diese Attribute versucht er auch dem unbekannten Eindringling zu übermitteln – mit Erfolg. Denn der Gartenarchitekt aus Bern erkennt die Majestät des kleinen Steins, befreit ihn aus seiner Umgebung und macht ihn dadurch einzigartig, raumwirkend und dominant. Als Mister Kiesel sich so losgelöst von den anderen Felsen und Steinen betrachtet, wird ihm zum ersten Mal bewusst, dass er überhaupt nicht klein ist, sondern dass er ein mächtiger Felsbrocken mit einer Höhe von über 3 Metern und einem Gewicht von einigen Tonnen ist.  

Zusammen mit anderen Steinen und Felsbrocken, die ein Gesamtgewicht von 130 Tonnen auf die Waage bringen, nimmt hier die Reise des „kleinen“ Steins ihren Anfang. Ein interessantes, aufregendes, aber auch herausforderndes Abenteuer wartet auf Mister Kiesel.  

Ein kleiner Stein, der zu einem beeindruckenden Felsbrocken wurde, verlässt nun mit dem Architekten der Gartenkultur GmbH das Reich der Steine und macht sich auf zu seinem Bestimmungsort. An einen Ort nämlich, der seiner Schönheit Rechnung tragen wird: An die Giardina 2016 in Zürich.