default_mobilelogo

Schwarz. Sterne schmücken den Himmel. Eine nie dagewesene Stille schwebt durch die Dunkelheit. Und mittendrin: Mister Kiesel. Er schläft – und träumt. Er träumt von seiner vergangenen Reise durch die Jungfrau Region und durch die Regionen Adelboden/Lenk-Simmental. Ein wunderbarer Traum. Am darauffolgenden Morgen ist Mister Kiesel schlicht überwältigt und fasst einen Entschluss: Genau in so einer eindrücklichen Kulisse wie in seinem Traum möchte er sich der Welt präsentieren.

Doch wie kann eine ganze Region auf Wanderschaft gehen? Unmittelbar nachdem sich Mister Kiesel diese Frage gestellt hat, erbebt die Erde unter seinen Füssen. Das Beben wird rasch heftiger und bedrohlicher. Am Horizont sieht Mister Kiesel zu seinem Unbehagen eine riesige Staubwolke, die sich geschmeidig und doch rasant auf ihn zubewegt. Ein seltsamer Laut paart sich mit dem Beben und sucht seinen Weg heraus aus der Staubwolke. Unaufhaltsam kommt die Gefährdung auf ihn zu. Mister Kiesel schaut beunruhigt seinen Begleiter an – denn nirgends können sie sich vor der plötzlich entstandenen Bedrohung schützen. Es gibt kein Entrinnen. Das Geräusch aus der Staubwolke wird noch ohrenbetäubender. Mister Kiesel versucht seinen Begleiter so gut wie möglich zu schützten. Plötzlich schwirren auch noch Gedanken durch seinen Kopf. Gedanken, dass er versagt haben soll. Diese verflüchtigen sich aber schnell wieder. Er stemmt sich gegen die Gefahr, denn er will seinen Traum nicht aufgeben und sich allen Widrigkeiten zum Trotz an der Giardina 2016 präsentieren. Sein Wille ist stark genug. Die Anomalie verändert sich und das Beben wird schwächer. Auch die Staubwolke kehrt zum Boden zurück, wo sie endgültig verschwindet.   
Mister Kiesel dreht sich nochmals zu seinem Begleiter um, jetzt aber nicht mit Angst in den Augen, sondern mit einem breiten Lächeln. Denn vor ihm steht nicht sein Untergang, sondern vielmehr seine Fahrkarte an die Giardina 2016. Ein Duzend Sattelschlepper haben sich vor Mister Kiesel aufgebaut und warten nun darauf, die Jungfrau Region sowie Adelboden/Lenk-Simmental nach Zürich zu schleppen. Mit kühlem Fahrtwind im Gesicht und voller Stolz in der Brust reist er durch die Schweiz. Dann steht er vor seinem Ziel. Breiter kann sein Grinsen nicht werden. Er betritt das Messegelände. Mission erfüllt.

Vor Ort warten bereits die Spezialisten der Hofmann Gartenbau AG mit ihrer Mannskraft und ihren schweren Maschinen. Durchdacht und erfahren entladen sie die Sattelschlepper und bauen mitten in der Stadt und vor Mister Kiesels Augen ein beeindruckendes Gebirge auf. Über den Zaun hinaus denken ist die Leidenschaft der Spezialisten der Hofmann Gartenbau AG – und diese Leidenschaft ist in jedem Arbeitsschritt zu sehen. Dann ist es geschafft, eine eindrückliche Gebirgslandschaft wurde in die Stadt verpflanzt.

Der Gartenarchitekt der Gartenkultur GmbH, der den Rock-Garden schon lange vor seinem geistigen Auge präsent hat, zeigt Mister Kiesel seinen angestammten Platz.
Das Blitzgewitter kann nun beginnen. Als unser „kleiner Stein“ mitten in diesem Garten steht und an seine Reise denkt, wird er von einem Glücksgefühl übermannt. Schöner hätte er sich diesen Moment nicht vorstellen können. Denn das was seine Partner und er hier an der Giardina 2016 geschafft haben, ist schlicht NATÜRLICH ÜBERWÄLTIGEND.